Rissverpressung

Sichtbare Risse müssen nicht grundsätzlich eine Gefahr für die Standsicherheit oder die
Dauerhaftigkeit einer Konstruktion darstellen. Sie führen aber häufig zu Bauschäden am Putz, an Betonbauteilen oder Fassaden. Daher sollten diese begutachtet und fachgerecht verschlossen werden.
Dabei kann man unter verschiedenen Rissarten unterscheiden. Auf der einen Seite kommen RRissverpressungisse in Betonteilen vor, wodurch anschließend Wasser ein- oder austritt (Massivkeller aus Beton, Abwasserbauwerke, Trinkwasserbehälter etc.). Diese werden meist mit quellfähigen Harzen verpresst.

Zum Anderen treten statische Risse in Betonteilen oder Mauerwerken auf. Hier erfolgt die Verpressung mit einem kraftschlüssigen Injektionsharz oder mit entsprechenden Injektionsleimen auf mineralischer Basis.

Lassen Sie Risse frühzeitig fachmännisch verschließen! Damit ersparen Sie sich teure Folgeschäden.